Vegane Leckereien / Verschiedenes / September 3, 2014

Indischer Snack: Pappadums

Eher zufällig sind mir die indischen Linsenfladen, die „Pappadums“, bei einem Beutezug durch den Supermarkt in die Hände gefallen. Welch glückliche Fügung des Schicksals: die knusprigen Teile sind „von Natur aus“ vegan. Und enthalten zudem super viele Proteine (20 Gramm Eiweiß je 100 Gramm). Auch optisch machen die Linsenfladen was her und sind deshalb hervorragend geeignet, um sie mit Gästen zu teilen. Ein, zwei oder sogar drei Dips dazu – fertig! Meinem Besuch habe ich heute einen Minze-Limetten Dip sowie einen fruchtig-scharfen Tomatendip serviert.

Zutaten:

Für den Minze-Limetten Dip

  • 4-5 EL Sojajoghurt Natur
  • 1/2 Bund Minze
  • Saft von 1 Limette
  • eine Brise Meersalz

Für den Tomatendip:

  • 250 Gramm Kirschtomaten
  • 1-2 Pepperoni, etwas zerkleinert (ein wenig zum Garnieren beiseite legen)
  • 5 EL Tomatenmark
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Agaven Dicksaft
  • 3 EL Balsamico
  • eine Brise Meersalz

1408xx_papadums1

Zubereitung: 

Für Pappadums gibt es unterschiedliche Zubereitungsempfehlungen, die wohl ungesündeste ist Frittieren. Eine Alternative ist die Zubereitung in der Mikrowelle. Dazu werden zunächst beide Seiten hauchdünn mit Olivenöl bestrichen (ich habe dafür ein Stück Küchenrolle verwendet). Dann jeden Fladen einzeln für ca. 2 Minuten in der Mikrowelle backen. Die genaue Zeit und Wattzahl ist von der Mikrowelle abhängig.

Die Zutaten für die Dips nacheinander im Mixer fein pürieren, dann schön anrichten. Und schon kann es losgehen!

1408xx_papadums61408xx_papadums41408xx_papadums2



Bookmark and Share




Previous Post
Pasta mal anders: Zucchini-Lasagne
Next Post
Schokolade zum Frühstück



Kim
Kim Steinbach




0 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



More Story
Pasta mal anders: Zucchini-Lasagne
Pasta hat mich schon immer glücklich gemacht. Gerne auch mal in der Ausführung "Spaghetti & Ketchup". Die Variante,...