Vegane Leckereien / Verschiedenes / Oktober 2, 2014

So viel Gutes… in einem Burger!

Nachdem ich mittlerweile schon einige vegane Burger aus fremden Küchen verputzt habe, fand ich es an der Zeit, mich selbst an einer Burger-Kreation zu versuchen. Das Ergebnis: ein Quinoa-Bohnen-Burger, in dem so allerlei gesunde Zutaten stecken.

Zutaten (für 3 große oder 6 kleine Burger-Patties):

  • 1/2 Tasse Quinoa, nach Packungsanleitung gekocht
  • 1 Dose Kidney Bohnen (Abtropfgewicht 250 Gramm)
  • 1 kleine Rote Bete, gekocht und gewürfelt
  • 1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Bund Petersilie, gehackt
  • 1/2 Tasse Walnusskerne, grob gemahlen
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 TL Paprikapulver
  • Meersalz, Pfeffer
  • Olivenöl zum Backen

Sonstiges: 

  • Burger-Brötchen
  • alles, was ihr gerne auf eurem Burger habt. Meinen Burger habe ich mit roher Zucchini, Zwieberingen und Sprossen garniert
  • Senf, Ketchup, vegane Mayo oder ein leckeres Chutney (z.B. dieses)

141002_Burger7141002_Burger2141002_Burger1

Zubereitung: 

In einer Pfanne etas Olivenöl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin ca. 3 Minuten braten. Eine Brise Salz und Pfeffer hinzufügen und noch ca. 2 Minuten weiter braten. Die gebratenen Zwiebeln zusammen mit den Kidney Bohnen in eine Schüssel geben und alles mit einer Gabel grob zerdrücken. Jetzt kommen Quinoa, Rote Bete, Petersilie, Chiliflocken und Paprikapulver mit in die Schüssel. Verarbeitet die Zutaten mit einer Gabel zu einer zähen Masse und hebt dann die grob gemahlenen Walnusskerne unter. Schließlich gebt ihr noch die Sojasoße mit in die Schüssel und rührt das Ganze kräftig durch. Lasst die Masse im Kühlschrank ziehen, während ihr euren Backofen auf 190 Grad vorheizt. Sobald der Ofen seine Temperatur erreicht hat, legt ihr ein Backblech mit Backpapier aus, bestreicht es mit ein wenig Olivenöl und formt aus der Masse 3 bis 6 Patties. Orientiert euch dabei am Durchmesser eurer Burger-Brötchen. Beträufelt die Patties mit Olivenöl und backt sie anschließend 30 Minuten auf mittlerer Schiene. In der Zwischenzeit könnt ihr schon einmal alle weiteren Zutaten für eure Burger waschen, schnippeln und bereit stellen. Viel Spaß beim „Zusammenbauen“ und Genießen!

141002_Burger3141002_Burger4141002_Burger8



Bookmark and Share




Previous Post
Süßer Start in den Tag: Quinoa mit Kirschen & Granatapfel
Next Post
Kulinarische Übung: veganer Kochkurs in Münster



Kim
Kim Steinbach




0 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



More Story
Süßer Start in den Tag: Quinoa mit Kirschen & Granatapfel
Porridge aus Hirse oder Haferflocken kommt bei mir häufiger auf den Frühstückstisch. Für etwas Abwechslung sorgt jetzt...