Verschiedenes / September 22, 2014

Wie die Zeit vergeht

Heute vor vier Wochen habe ich den ersten Blogpost veröffentlicht – und zeitgleich das Experiment „vier Wochen vegan“ gestartet. Zugegeben, die Herausforderung war nicht ganz so groß, da ich schon zuvor häufig vegan gekocht hatte. Dennoch: von einigen Langzeit-Lieblingen, wie etwa „echte“ Gummibärchen oder Nutella, musste ich mich erst einmal verabschieden. Statt dessen habe ich in den letzten 28 Tagen zahlreiche süße Kleinigkeiten selbst hergestellt, verspeist und an meine Freunde verfüttert.

Aber selbstverständlich kam nicht nur Süßes auf den Tisch. Von leicht bis herzhaft, mediterran bis orientalisch – von allem war etwas dabei. Und gefehlt hat mir nichts. Vielmehr habe ich das ein oder andere dazu gewonnen. Nein, keine Sorge, nicht an Kilos. Eher eine ordentliche Portion gutes (Ernährungs-) Gewissen und Wohlbefinden. Zwei Dinge, von denen ich mich nicht mehr trennen möchte.

Wann ist du denn jetzt wieder normal?“ Diese und ähnliche Fragen haben mir Freunde, Bekannte und Familie in den letzten Wochen häufig gestellt, nicht selten mit dem Zusatz „Vegan? Das könnte ich ja nicht.“ Meine Standard-Antwort hierauf lautet: „So schwer ist das gar nicht. Wann ich wieder normal esse? Ich esse normal.“ Höchst unbefriedigend für den, der nachfragt – meinte er oder sie doch schließlich, wann ich wieder Fleisch, Käse und „echte“ Gummibärchen auf meinen Speiseplan setze. „Vielleicht nie“ sage ich dann ganz gerne mit ernstem Blick, was für gewöhnlich zu betretenem Schweigen führt.

Klar, es macht das Leben ein ganz klein wenig umständlicher. Einkaufen dauert länger, weil man ausgiebig die Zutaten verschiedener Produkte studiert. Bei Essenseinladungen muss man schon mal um eine Extrawurst bitten. Oder im Restaurant den Kellner mit Fragen zur Zubereitung belästigen. Aber mal ganz im Ernst: es ist machbar. Heute mehr denn je. Während Verganerinnen und Veganer vor zehn Jahren vermutlich noch eine absolute Nischen-Zielgruppe waren, reißen sich mittlerweile gleich mehrere Branchen um sie. Die Lebensmittel-, Gastronomie-, Kosmetik- und Bekleidungsindustrie haben sich längst auf den „veganen Lifestyle“ eingestellt. Zurecht, wie ich finde.

♥ Lange Rede, kurzer Sinn: hier gibt es auch weiterhin leckere vegane Rezepte und alles was dazu gehört! ♥

Und Danny? Die habe ich als treue Unterstützerin gewonnen 😉 Sie hat mir nicht nur eine riesige Tüte tierfreie Gummibärchen und ein wunderschönes veganes Backbuch geschenkt…. Nein, sie hat auch angeboten, für jede Art von nicht-veganen Aus- oder Anfällen zur Verfügung zu stehen 😉 Danke, liebe Danny – du bist die Beste!



Bookmark and Share




Previous Post
Sweet Sunday: Schokolade ganz einfach selbst gemacht
Next Post
Take away: Tofu Wraps



Kim
Kim Steinbach




1 Comment

Sep 22, 2014

Liebe Kim!
Ich freue mich schon auf gemeinsame vegane oder auch nicht vegane „Ausfälle“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



More Story
Sweet Sunday: Schokolade ganz einfach selbst gemacht
Vegane Schokoriegel, die in manchen Reformhäusern oder Bio-Märkten aufzutreiben sind, schmecken oft... so lala. Wer darauf...